unserewelt

 

Vorwort

Die Kinderkrippe ist eine Tagesstätte und dient der familienergänzenden Erziehung.

Ziel ist es, die Kinder in ihrer gesamten Entwicklung zu unterstützen und zu fördern. Den Kindern soll ein behütetes Heranwachsen in einer liebevollen und fröhlichen Atmosphäre auch außerhalb der Familie ermöglicht werden. Ihre Bedürfnisse und Wünsche, aber auch ihre Ängste und Sorgen stehen an erster Stelle und werden sehr ernst genommen.

Mit viel Liebe, Geduld und Einfühlungsvermögen versuchen wir dieses Ziel zu erreichen. Das wichtigste ist, dass die Kinder sich wohl fühlen und gerne und freiwillig die Einrichtung besuchen, andererseits aber auch die Eltern ihre Kinder gerne unserer Betreuung überlassen.

Beschreibung der Kinderkrippe

Die Kinderkrippe Mäuschen besteht aus drei Gruppen für je 12 Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Die Höchstzahl von 12 Kindern pro Gruppe wird zum Wohle der Kinder nicht überschritten. Da aber nicht jedes Kind jeden Tag vormittags und nachmittags anwesend ist, können wir nach den Bedürfnissen der Eltern die Plätze teilen.
Das pädagogische Personal besteht pro Gruppe aus einer Erzieherin, einer Kinderpflegerin und entweder einer Vorpraktikantin oder einer Kinderpflegerhelferin.

Die Einrichtung besteht aus drei Gruppenräumen, einer großen Toilettenanlage für zwei Gruppen und einer kleinen für die dritte Gruppe, einem Personal- WC mit Dusche, einem kleinen und einem großen Schlafraum, einem Personalzimmer, einer Küche, einem Leiterinnenzimmer und einem Lager. In dem großen Flur befindet sich die Garderobe und Abstellraum für Kinderwägen.

Die drei Gruppenräume haben direkten Zugang zu ca. 900 qm Außengelände. Hier befindet sich eine große Grünfläche und diverse Spielgeräte, wo die Kinder ihr Bedürfnis im Freien zu toben ausleben können. Der Garten ist rundherum bepflanzt, so dass die Kinder einen direkten Kontakt zur Natur haben und anhand der Vegetation den Lauf der Jahreszeiten selbst wahrnehmen können. Ein großer Sandkasten unterstützt das kreative Spiel im Freien.

Öffnungszeiten

Die Kinderkrippe ist Montag bis Freitag von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Um die Balance zwischen möglichst optimaler Betreuung der Kinder und dem Urlaubsanspruch unserer Mitarbeiterinnen zu erreichen, schließt die Einrichtung ca. sechs Wochen im Jahr, wobei wir uns an den Schulferien orientieren.

Aufnahmekriterien

Da wir staatlich und kommunal gefördert werden, nehmen wir hauptsächlich Kinder aus dem Stadtgebiet auf. Durch die Zuschussregelung des BayKiBiG haben wir aber die Möglichkeit, auch Kinder aus den umliegenden Gemeinden aufzunehmen.

Wir bemühen uns, bei der Besetzung der Krippenplätze die Bedürfnisse der Familien mit zu berücksichtigen und nehmen bevorzugt Kinder von allein erziehenden Müttern oder Vätern.

Eingewöhnungszeit

Der Besuch in der Kinderkrippe ist für das Kind die erste längere Trennung von seinen Eltern. Deshalb gestalten wir die Eingewöhnungszeit individuell und berücksichtigen vor allem die einzigartige Eltern-Kind-Bindung. In der Regel dauert die Eingewöhnungszeit 2-4 Wochen. Noch bevor die Eingewöhnung beginnt, erarbeiten wir in einem intensiven Elterngespräch ein Profil des Kindes über seine Entwicklung, soziale Kontakte, Spielverhalten, Ess- und Trinkgewohnheiten, Schlafsituation und andere Besonderheiten. Die Eingewöhnungsphase findet vorzugsweise in der Freispielzeit statt. In den ersten Tagen bleiben die Eltern mit in der Gruppe, da das Kind auf Grund der neuen Situation eine sichere Bezugs- und Vertrauensperson braucht. Nach Möglichkeit sollen sich die Eltern im Gruppengeschehen passiv verhalten, so dass wir das Kind besser beobachten und den ersten Kontakt mit Ihm knüpfen können.
Anschließend wird die Aufenthaltszeit des Kindes erweitert und die Anwesenheit der Eltern in der Gruppe reduziert. Am Anfang dauert die Trennungszeit maximal 30 Minuten. Beim Abholen des Kindes aus der Krippe verabschieden sich die Eltern unmittelbar, ohne sich länger in der Gruppe aufzuhalten.
Die Eingewöhnungsphase ist erst dann abgeschlossen, wenn das Kind ein erstes Vertrauensverhältnis zu uns aufgebaut hat.

Tagesablauf

Der geregelte Tagesablauf ist für die Kinder eine große Orientierungshilfe. Er bietet vor allem eine Anlaufzeit, in der sie durch Spielen, Entspannen und körperliche Bewegung erste Kontakte mit der Erzieherin und den anderen Kindern aufnehmen können.

Im gesamten Tagesablauf werden die Kinder in ihrer Selbstständigkeit gefördert. Dazu gehört das selbstständige Essen, dass Trockenwerden, das An- und Ausziehen. Die Kinder bekommen abwechselnd kleinere Aufgaben und Ämter übertragen, die sei erfahrungsgemäß gerne und selbstbewusst erfüllen.

Um den Kindern die notwendige Ruhe zu ermöglichen, schlafen sie in den dafür vorgesehnen Schlafräumen, wobei die Schlafenszeit- und Dauer sich an den individuellen Bedürfnissen der Kinder orientiert.

Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung halten wir für unverzichtbar für die Entwicklung eines Kindes. Wir bereiten für die Kinder ein gemeinsames Frühstück, ein möglichst reichhaltiges und dem Alter der Kinder angepasstes Mittagessen, sowie eine Nachmittagsmahlzeit.

Die Mahlzeiten werden stets gemeinsam eingenommen. Die Kinder tragen, z. B. durch Verzieren mit Tischschmuck und Blumen, dazu bei, dass eine gemütliche Atmosphäre entsteht.

Wir achten darauf, dass die Kinder auch zwischen den Mahlzeiten ausreichend trinken und bieten ihnen ungesüßten Tee und Wasser, zu besonderen Anlässen auch einmal Saft an.

Pädagogischer Schwerpunkt

Zu unserem Schwerpunkt gehört insbesondere die Vermittlung von christlich – sozialen Werten. In unsere Arbeit während des gesamten Jahres lassen wir die allgemein-gültigen religiösen Sitten und Gebräuche mit einfließen. In unserem sozialen Umfeld ist es wichtig, dass die Kinder erste Kontakte auch außer-halb der Familie knüpfen können und diese sich im Laufe der Krippenzeit festigen. So entstehen auch in diesem Alter bereits kleine Freundschaften. Wir unterstützen und fördern die Kinder in der positiven Entwicklung eines stabilen Sozialverhaltens. Wir leben ihnen vor, dass man sich gegenseitig hilft, Rücksicht aufeinander nimmt und tröstet wenn es einem anderen schlecht geht.

Das Spiel, das einen bedeutenden Teil des Tages einnimmt, beinhaltet unter anderem das Umsetzen eigener und spontaner Ideen. Anregungen der Erzieherin unterstützen die Kinder in ihrer Kreativität und Phantasieentwicklung . Geplante und altersgemäße Aktivitäten in den Bereichen Körperbewegung, Rhythmik, Musik und bildnerisches Gestalten werden täglich angeboten, wobei die individuellen Interessen und Situationen der Kinder berücksichtigt werden. Durch das neue Raumangebot erhalten wir die Möglichkeit mit den Kindern in kleineren Gruppen intensivere Aktivitäten durchzuführen.

Diese Konzeption ist nur ein grober Umriss dessen, was sich aufgrund der bestehenden Räume, Außengelände, Umfeld und Lebenssituation entwickelt. Die weitere Ausarbeitung wird einen großen Teil unserer Teamarbeit einnehmen.